Insel Rügen Ferienwohnungen

Ferientelefon 038303 12650

Unsere Häuser     Angebote & Pauschalen     Unsere Insel     Interessantes     Tipps & Service

Kontakt

Ferienanlagen Rügen
Seepark Sellin
Mönchguter Straße 7
18586 Ostseebad Sellin
Tel. 03 83 03 / 1265 0
Fax 03 83 03 / 1265 13
e-Mail: info@avr.de

 

ÖJV fordert Jagdwende anlässlich Hubertusjagd


ÖJV fordert Jagdwende anlässlich Hubertusjagd :: 02.11.2009

Landauf, landab wird die Jagdsaison mit dem Hubertustag (03.11.) eingeläutet. Alljährlich ein Anlass für die Jägerschaft - auch auf der Insel Rügen, auf ihre Leistungen und Verdienste hinzuweisen. Der mächtigen Lobby zum Trotz: Die gegenwärtigen jagdlichen Zustände sind alles andere als beruhigend, klingen ganz andere Töne aus den Reihen des lautstarkten aber mitgliederschwachen ökologischen Jagdverbandes.

Gleichwohl: Der Ökologische Jagdverein bekennt sich zur Jagd als einer sinnvollen Naturnutzung, sofern sie tierschutzgerecht und nachhaltig Wildbestände nutzt (beispielsweise Enten oder Hasen), die zum anderen aber beim 'Schalenwild' (Rehe, Rot- und Damwild, Wildschweine, Mufflons) in unserer Kulturlandschaft ein aus Sicht der Forst- und Landwirtschaft sowie des Naturschutzes unverzichtbares Regulativ darstellt. Entsprechend müssen bei der Jagd die Belange der Natur und des landnutzenden Menschen im Vordergrund stehen, keine jagdlichen Egoismen.
Dies sei jedoch allzu oft der Fall, weswegen die Gesellschaft mit einer Vielzahl von Problemen mit der Jagd konfrontiert sei, sagen die 'anderen' Jäger mit der Stimme ihres 1. Vorsitzenden, Dr. Guiard. 

Eine beispielshafte Auswahl zum Thema:

1. Rehe, Rot- und Damwild in unnatürlich hohen Dichten behindern eine natürliche Verjüngung des Waldes durch den so genannten Verbiss junger Bäume. Waldverjüngung findet bis auf Ausnahmen nur hinter teuren Zäunen statt. Neben dem Ökosystem Wald sind die Waldbesitzer die Leidtragenden: Durch den Unwillen der Jäger, die massiv überhöhten Wildbestände endlich wirksam zu reduzieren, werden den Waldbauern Kosten aufgebürdet, die eine ökonomisch erfolgreiche naturnahe Waldbewirtschaftung von vorneherein zum Scheitern verurteilen.

2. Die Explosion der Wildschweinbestände hält unvermindert an. Neben Maisanbau und Eichelmasten tragen auch die Jäger ihren Anteil daran: Anlockfuttergaben (Kirrungen) arten zu Fütterungen aus, die weiteren Zuwachs produzieren. Ob der jüngst verabschiedete landesweite Aktionsplan Schwarzwild das Papier wert ist, auf dem er steht, muss sich zeigen: Appelle hat es genug gegeben, und bisher half nichts: Die Jagd im eigenen kleinen Revier mit hohen Wildschweinbeständen haben die Jäger bisher immer höher bewertet als ihre gesellschaftliche Verantwortung.

3. Vögel, insbesondere Enten und Gänse, haben unter der nicht tierschutzgerechten Bejagung mit Schrotschüssen zu leiden. Neben der Tatsache, dass regelmäßig geschützte Arten als Kollateralschäden auf der Strecke liegen, hat bis zu einem Drittel der lebenden Tiere Schrote im Körper, die aus Schüssen auf zu weite Entfernung oder in Vogelschwärme hinein resultieren. Viele Jäger sind offensichtlich vom Können her nicht in der Lage, diese Jagd tier- und naturschutzgerecht auszuüben.

Die Liste ließe sich nahezu beliebig fortsetzen. Der Ökologische Jagdverein (ÖJV) fordert daher dringend eine Prioritätensetzung und Bekenntnis der Politik zu einer ökologisch und volkswirtschaftlich tragbaren Jagd durch entsprechende Regelungen in Gesetzen und Verordnungen. Leider spricht die Politik des Landes Mecklenburg-Vorpommern hier traditionell eine andere Sprache, indem sie die Belange der konservativen Jägerlobby stützt.

Die Gesellschaft muss sich dieser drängenden Fragen annehmen, Nebenkriegsschauplätze wie die Frage, ob nun mit 14 oder 15 Jahren die Jägerausbildung begonnen werden kann, wie jüngst diskutiert, helfen da nicht weiter und lenken nur ab.

Häuser-Hitliste

Unsere besten Angebote – mit Blick aufs Meer und den höchsten Bewertungen unserer Gäste!
Welches wird Ihr Favorit?

Unsere Besten - Welches wird Ihr Favorit?

Supersize

Darf’s etwas größer sein? Alle Häuser und Ferienwohnungen mit zwei Schlafzimmern.
Ja, wir brauchen mehr Platz.

Ja, wir brauchen mehr Platz. Zwei Schlafzimmer

Abseits vom Trubel

Entdecken Sie die schönsten Rückzugspunkte für erholsame Tage in der Natur. Ja, wir mögen es ruhig und idyllisch.

Abseits vom Trubel

Jetzt richtig sparen

Sparfüchse aufgepasst! Unsere Pauschal-Angebote schonen die Urlaubskasse.
Günstig? Finden wir gut.

Jetzt richtig sparen