Insel Rügen Ferienwohnungen

Ferientelefon 038303 12650

Unsere Häuser     Angebote & Pauschalen     Unsere Insel     Interessantes     Tipps & Service

Kontakt

Ferienanlagen Rügen
Seepark Sellin
Mönchguter Straße 7
18586 Ostseebad Sellin
Tel. 03 83 03 / 1265 0
Fax 03 83 03 / 1265 13
e-Mail: info@avr.de

 

Ölpipelines in der Ostsee


Ölpipelines in der Ostsee :: 12.02.2010

WWF und BUND ziehen nun vor das Verwaltungsgericht wegen der Genehmigung für die Nord Stream Pipeline

Vergangene Woche haben WWF und BUND die Klage gegen die Genehmigung der Ostseepipeline durch die deutschen Behörden in Greifswalder Verwaltungsgericht eingereicht.
Dies teilte der Sprecher des WWF-Ostsee-Projektes Stralsund Jochen Lamp vergangene Woche anlässlich eines Vortrags zum Thema im Stralsunder Meeresmuseum mit. Die Umweltverbände fordern eine Aufhebung des Planfeststellungsbeschluss, den das Bergamt Stralsund im Dezember 2009 erteilt hat. Die Ostsee werde durch die geplanten Eingriffe des Pipelineprojekts weitaus stärker belastet als im Beschluss dargestellt. Die vorgesehenen Kompensationsmaßnahmen durch den Pipeline-Betreiber Nord Stream sind nach Ansicht der Umweltverbände unzureichend. Lamp betonte in diesem Zusammenhang auf Nachfragen zum späten Zeitpunkt des Vorgehens ausdrücklich, dass sich die Klage gegen das Bergamt Stralsund und nicht gegen Nordstream richte. Dessen Genehmigungsverfahren stehe in der Kritik.  
Die für den deutschen Küstenbereich festgeschriebenen Ausgleichsmaßnahmen für etwa 40 Prozent der Eingriffe kosten etwa 7,0 Millionen Euro. Für die fehlenden 60 Prozent fordert das Bergamt Stralsund Ausgleichszahlungen in Höhe von 3,6 Millionen Euro. "Die Bilanz zwischen verursachten Schäden und Kompensation muss ostseeweit gleich Null sein" sagt Jochen Lamp, Ostsee-Experte des WWF. "Hier müssen Behörden und Betreiber substantiell nachbessern, damit die geplanten Eingriffe in die Meeresumwelt voll ausgeglichen werden".
Durch Baggerungen für die Trasse der Gaspipeline am Meeresboden und Freisetzung großer Mengen Stickstoff und Phosphor drohen massive Schäden im Ökosystem der Ostsee. Die Einlagerungen der vergangenen Jahrzehnte seien mitnichten verarbeitet, sondern nur abgelagert. Die Baggerungen wühlten das alles wieder auf und die Nährstoffe kämen ein zweites Mal ins Wasser. "Wir machen uns heute Gedanken um 450 Tonnen Schadstoffe aus Schiffsabwässern und da werden eben mal 53000 Tonnen Phosphat und 12000 Tonnen Nitrat aufgwühlt", so lamp, der dafür mindestens einen ausgleich gen Null fordert.
Wie heikel die Angelegenheit trotz aufwändiger Forschungsarbeiten in einem breiten Sektor entlang der 1225 Kilometer langen Trasse tatsächlich werden könnte, zeigten neue Meldungen aus Dänemarkt, dass die Sowjetunion noch bis 1992 Kampfstoffe und Munition südlich Gotland abgelagert hätte.
Wie wichtig Nord Stream auch in dieser Phase Einwendungen der beteiligten Verbände noch nimmt, zeigte die Anwesenheit des Pressevertreters Steffen Ebert vor Ort. Er präzisierte in großer Offenheit die beispielsweise bei Gotland gesprengten 40 Minen oder gab Auskunft, dass bestimmte VErlegearbeiten ausdrücklich später vorgenommen würden, um die Laichgründe des Ostseeherings nicht zu stören.
Auch Lamp räumte am Rande der Veranstaltung ein, dass eine Pipeline verglichen mit dem Schiffsverkehr und den dabei erfolgen Energieverlusten und Havarierisiken in der Ostsee die bessere Variante sei. Und dass selbst nach 50 Jahren vermutlich der Verbleib der Pipeline besser sei, als den Grund erneut aufzuwühlen. So machte die eher lapidare Abhandlung ohne wirklichen Erkentnisgewinn im Meeresmuseum etwas den Eindruck, als ob hier noch Verhandlungsmasse für die Ausgleichsmaßnahmen geschaffen würde. Wie auch die Prozessbegründung deutlich bestätigt.
Weitere Infos: Jochen Lamp, WWF Ostseeexperte Tel: 0162 29 144 27

BU: Die Karte mit dem Pipelineverlauf (grün) zeigt auch zahlreiche andere Pipelines in der Ostsee. Und den Verlauf südlich von Gotland, der nun ins Gerede kommt wegen möglicher Giftgasabfälle.

Häuser-Hitliste

Unsere besten Angebote – mit Blick aufs Meer und den höchsten Bewertungen unserer Gäste!
Welches wird Ihr Favorit?

Unsere Besten - Welches wird Ihr Favorit?

Supersize

Darf’s etwas größer sein? Alle Häuser und Ferienwohnungen mit zwei Schlafzimmern.
Ja, wir brauchen mehr Platz.

Ja, wir brauchen mehr Platz. Zwei Schlafzimmer

Abseits vom Trubel

Entdecken Sie die schönsten Rückzugspunkte für erholsame Tage in der Natur. Ja, wir mögen es ruhig und idyllisch.

Abseits vom Trubel

Jetzt richtig sparen

Sparfüchse aufgepasst! Unsere Pauschal-Angebote schonen die Urlaubskasse.
Günstig? Finden wir gut.

Jetzt richtig sparen